Download Alexis de Tocqueville by Oliver Hidalgo PDF

By Oliver Hidalgo

Show description

Read or Download Alexis de Tocqueville PDF

Similar democracy books

Planning as if People Matter: Governing for Social Equity

American groups are altering quickly: ethnic minority populations are transforming into, domestic possession is falling, the variety of humans according to loved ones goes up, and salaries are happening. in accordance with Marc Brenman and Thomas W. Sanchez, the making plans box is essentially unprepared for those primary shifts.

Egypt after Mubarak: Liberalism, Islam, and Democracy in the Arab World

Egypt's autocratic regime is being weakened by way of financial crises, starting to be political competition, and the pressures of globalization. Observers now ask yourself which means Egypt will pass while the country's getting older president, Husni Mubarak, passes from the scene: will it embody Western-style liberalism and democracy?

Greedy bastards : how we can stop corporate communists, banksters, and other vampires from sucking America dry

Dylan Ratigan is mad as hell. Infuriated by way of govt corruption and company communism, incensed via banksters shaking down taxpayers, and despairing of an unwell overall healthiness care approach, an age-old dependency on international oil, and a failing academic method, Ratigan sees an the US that has allowed itself to be swindled and robbed.

Radical Social Change in the United States: Badiou's Apostle and the Post-Factual Moment

This publication tackles the query of why the USA is so proof against radical switch in the direction of monetary justice and peace. Taking complete inventory of the melancholy that introduced the preferred help for Bernie Sanders and Donald Trump, Swanger historicizes the political paralysis of post-1974 usa that deepened already serious financial inequalities, asking how the terrain for social hobbies within the early twenty-first-century US differs from that of the Nineteen Sixties.

Extra resources for Alexis de Tocqueville

Example text

DA II, 141) In der Realität gibt Tocqueville diesem Ideal allerdings kaum Chancen. Zu virulent scheint die Gefahr, dass sich eine Form der Gleichheit etabliert, ohne dass die politische Freiheit erhalten bleibt. Begründet wird dadurch ein System, das alle Bürger gleichstellt, »von einem einzigen abgesehen, der unterschiedslos der Herr von allen ist«. Tocqueville bescheinigt der modernen Demokratie zwar eine gewisse Affinität zur Freiheit, sieht diese jedoch hinter der »feurigen« und »unersättlichen« Leidenschaft für die Gleichheit verblassen.

9). Mit dieser Tatsache haben sich alle Parteien der postrevolutionären Ära zu arrangieren. ). Doch der erst 29-jährige Autor des Amerikabuches will noch mehr. »Die Demokratie belehren, wenn möglich ihren Glauben beleben, ihre Sitten läutern, ihre Bewegungen ordnen, nach und nach ihre Unerfahrenheit durch praktisches Wissen, die blinden Regungen durch die Kenntnis ihrer wahren Vorteile ersetzen« – zu diesen grundlegenden Aspekten einer »neuen politischen Wissenschaft« will Tocqueville einen Beitrag leisten (DA I, 15).

Eigene Beobachtungen in der Wildnis der nordwestlichen »Frontier« hatten ihm die dramatische Situation der Indianer, ihren physischen und psychischen Verfall vor Augen geführt. Und auch die Sklavenplantagen südlich des Ohio, in Tennessee und Louisiana hatte er selbst in Augenschein genommen. Im Hinblick auf die indianischen Ureinwohner hält er es offenbar für möglich, sie in die amerikanische Gesellschaft zu integrieren. Für das Sklavenproblem sieht er dagegen letztlich keine Lösung. Eine gesetzliche Befreiung der Afro-Amerikaner würde am Hass zwischen den Rassen nichts ändern.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 15 votes